Fachkraft für psychosoziale Unterstützung

Die Schulung zur Fachkraft für psychosoziale Unterstützung.

Broschüre

Broschüre

Unsere Arbeitswelt entwickelt sich stetig – und mithin steigen die Anforderungen und Erwartungen an Unternehmen und deren Beschäftigte. Ein ständiges „mehr“ erscheint notwendig: Mehr Effizienz, mehr Flexibilität, mehr Mobilität – nicht selten aber auch mehr Druck, mehr Last, mehr Leistung.

Ein hohes Maß an fachlicher und sozialer Kompetenz, gepaart mit der Fähigkeit, psychosozialen Belastungen gut standzuhalten, wird von Führungskräften wie Mitarbeitern erwartet.

Vielen Menschen gelingt es, sich auf die Veränderungen einzustellen, und doch: Nicht wenigen gerät die Balance zwischen Leben und Wirken im Beruf und persönlicher Lebensgestaltung aus dem Gleichgewicht.

In der Folge sinkt das Vermögen, den Arbeitsalltag gut zu bewältigen. Fehler in der Arbeit wie durch Arbeitsunfähigkeit verursachte Fehltage nehmen zu, das Betriebsklima wird schlechter, Konflikte treten auf, Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu Suchterkrankungen werden wahrgenommen.

Aber Führungskräfte wie Kollegen begegnen solchen Auffälligkeiten bei Mitarbeitern oft schweigend und ratlos. Zumeist kennt die Unternehmenskultur noch keine Mittel und Wege eines hilfreichen Umgehens mit einem auffälligen Mitarbeiter.

Eine vor Ort tätige fachkundige Vertrauensperson aus dem Unternehmen selbst kann bei der Bearbeitung von Belastungen, Krisen und Konflikten hilfreich sein. Zusammen mit Mitarbeitern wie Führungskräften erarbeitet diese Fachkraft Bearbeitungsmöglichkeiten im Sinn einer wirksamen Hilfe zur Selbsthilfe.

Die „Fachkraft für psychosoziale Unterstützung“ übernimmt diese Funktion im Unternehmen.
Sie ist die erste innerbetriebliche Anlaufstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte.

In Zusammenarbeit von erfahrenen Fachkräften wurde national wie auch international nach geeigneten Modellen gesucht. Aus den gefundenen Modellen wurde dass hier vorliegende Ausbildungskonzept von unserem Partner Peer-Support erarbeitet.